(Protein-)Eintopf à la Dinkelflocke

Ich habe es endlich geschafft das Rezept für meinen Eintopf mit einer Vielfalt von pflanzlichen Eiweißquellen für euch abzutippen. Viel Spaß beim Ausprobieren. Markiert mich gerne, damit ich eure Resultate beliebäugeln kann 🙂

Zutaten für einen großen Topf

  • eine Zwiebel
  • 2 oder mehr Knoblauchzehen
  • 2 Karotten
  • 5 Kartoffeln
  • ein Stückchen Ingwer (wenn man drauf steht)
  • etwas Tomatenmark
  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • 1/2 Dose Kidneybohnen
  • 2/3 Packung rote Linsen
  • Gewürze wie Salz, Pfeffer, Bohnenkraut, Chili, Curry, Kurkuma, Pfeffer
  • 1 Zucchini
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • optional: Gemüsebrühe zum Würzen, anderes Gemüse wie Erbsen und Sojageschnetzeltes

Zubereitung

Zwiebeln glasig anbraten und anschließend Karotten dazugeben. Bei mittlerer Hitze nun etwas Tomatenmark in den Topf geben und gut verrühren. Geschälte und gewürfelte Kartoffeln kommen jetzt ebenfalls in den Topf. Die Knoblauchzehen auspressen und Ingwer klein gehackt hinzufügen, alles noch ein wenig anbraten und würzen.
Es wird Zeit für die Tomaten, rein in den Topf! Außerdem gehört ein großer Schluck Wasser, so ungefähr 500ml, geschätzt, in den Topf und für die, die es mögen Gemüsebrühe. Circa 5 min köcheln lassen.
Nach den 5 Minuten kommt die Zucchini, in dünne Scheiben geschnitten, und die Linsen ins Spiel. Nochmal etwa 10-15 min kochen lassen, und ggf. etwas Wasser nachgeben. Nachwürzen, und am Ende noch die gewaschenen Kichererbsen und Kidneybohnen in die Menge rühren. Ich gebe auch gerne noch Sojageschnetzeltes mit in den Eintopf. Das kommt dann gleichzeitig mit den Linsen rein. Ab und an kippe ich auch paar Erbsen, zeitgleich mit den Kichererbsen, rein.
Heute habe ich z.B. zusätzlich etwas Tiefkühlspinat in den Eintopf geschmissen. War genauso lecker. Jetzt zur Spargelzeit hatte ich auch schon eine Schüssel Eintopf mit gegartem grünen Spargel. Wie ihr auf dem unteren Bild sehen könnt, geht Rosenkohl ebenfalls klar 😉
Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Der Eintopf schmeckt am nächsten Tag nochmal besser, finde ich, daher nicht schlimm, falls ihr zu viel gekocht habt. Viel Spaß und guten Hunger 🙂

image1

 

One Comment

  1. Jacky

    Ich habe deinen Blog gerade komischerweise das erste mal wahrgenommen. Bei diesem Rezept, musste ich direkt stoppen. Ich liebe Eintöpfe und kann es gar nicht erwarten, den mal auszuprobieren. Ich werde natürlich berichten 🙂
    Ich bin schon gespannt auf weitere Rezepte und Posts.

    Alles in allem, toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.